freundschaft, lügen und enttäuschung...

Der schlimmste aller Fehler ist, sich keines solchen bewusst zu sein.
(Thomas Carlyle, brit. Schriftsteller, 1795-1881)


Ich hab einen Fehler gemacht. Verfahrene Situation. Kurz zusammengefasst: Ich wurde belogen und war daraufhin auch meinerseits nicht sofort ganz ehrlich.
Ich war nicht alleine schuld, aber trotzdem bin ich die Einzige, die ihren Fehler einsieht und sich entschuldigen wollte.
Wenn eine ernst gemeinte Entschuldigung aber mit den äußerst tiefsinnigen Worten "lächerliche Schleimerschlampe" abgewürgt wird, ist das nicht nur ein Schlag in die Magengrube, sondern erlaubt auch eine bittere Erkenntnis:
- Dass nicht einmal wirklich gute Freunde auf primitive, armseelige (und meiner Meinung nach sinnlose) Schimpfwörter verzichten können.
- Und in meinem speziellen Fall, dass Ehrlichkeit nicht immer der richtige Weg ist, weil manche Menschen die Wahrheit nicht einmal von guten Freunden akzeptieren können.

Traurig...

Das also ist keine Freundschaft, dass, wenn der eine die Wahrheit nicht hören will, der andere zum Lügen bereit ist.
(Cicero, De amicitia 98)

1 Kommentar 30.3.08 10:06, kommentieren

Werbung


schwarz und weiß...

bekanntlich ist im leben ja nicht alles schwarz oder weiß. wenn man verliebt ist, kann (angeblich) auch mal alles rosa sein. (aber das ist eine andere geschichte...)

und manchmal ist alles auch schwarz UND weiß. es kommt nur auf den blickwinkel an. weil jeder sein schwarz und weiß anders definiert oder es sich von anderen definieren lässt.

auf was ich hinaus will? manchmal weiß man selber nicht, ob man jetzt zu den guten oder zu den bösen gehört. ob man etwas abgrundtief falsches getan hat, oder ob es für einen doch richtig war. auch wenn alle anderen auf "WIR sind die guten!" plädieren.
also, wer genau sagt jetzt eigentlich, was gut war und was nicht?

man könnte das ganze wissenschaftlich angehen und den mittelwert oder durchschnittswert aus den ganzen betroffenen partien berechnen. mit prozentualer schwerpunkt-legung und anderen mathematischen spielereien.

und schlussendlich lässt sich dann nur doch darüber streiten, ob jetzt hellgrau wirklich besser ist als dunkelgrau...

1 Kommentar 24.3.08 10:03, kommentieren

zwischen-blog

http://isa-in-halmstad.blogspot.com/

24.3.08 08:57, kommentieren

lauwarm...

hm, ja. eigentlich sollte ich gerade feuer und flamme sein. heiß genug wäre es ja. grund genug gäbe es auch, was aber zum "feuer und flamme-sein" auch nicht unbedingt notwendig gewesen wäre.
aber ich fühl mich momentan eher lauwarm. ich denke nicht, dass die hier dauernd eingeschaltenen klimaanlagen daran schuld sind. wer sonst, weiß ich auch nicht. ich weiß gar nichts. mich freut's nicht und mich freut nichts.
ich bin irgendwie so und auch irgendwie wieder nicht. ein bisschen zu oft durchgekaut und ausgespuckt. so fühlt sich das gerade irgendwie an.

lauwarme stimmung ist doof.

18.7.07 15:45, kommentieren

eigentlich hab ich gedacht, ich steh da drüber. ich bin glücklich, so wie alles ist. ich weiß mein leben zu schätzen und ich bin mir dessen bewusst, dass es mich viel viel schlimmer hätte erwischen können.

aber meine entrüsterung zeigt wohl doch meine wahre seite.
früher hab ich gedacht, neid sei nur für charakterlose menschen, die ihr leben nicht richtig genießen können, ohne im vergleich zu anderen zu stehen und diese brennend um ihr ach so viel tolleres, spannenderes und besseres leben brennend zu beneiden.
wie gesagt, ich dachte, ich wäre nicht so. jetzt muss ich diese aussage entweder zurück nehmen oder mir eingestehen, dass ich eben auch genau zu dieser charakterlosen sorte mensch gehöre.
klar, ein bisschen "gesunder" neid war immer da. der, der den ehrgeiz anstachelt, dass man das auch schaffen will, was die anderen schon haben.

und dann das. von einer freundin, von der ich gedacht hab, dass sie zu meinen besten gehört. unabsichtlich dahingeplaudert in ihrer so selbstverständlichen oberflächlichkeit.
ich hätte keine zeit für sie. klar, mein ferialjob hat schon angefangen, der mich dazu zwingt, den ganzen tag im büro zu sitzen. und da sich mein ferialjob etwas mit dem alltäglichen studienbetrieb überschneidet, hetze ich zwischen arbeitsplatz und fh hin und her. abends lerne ich dann noch für die ausstehenden prüfungen, wobei die letzte sogar schon mein 2. anlauf ist, und danach falle ich todmüde in mein bett. nur um am nächsten tag genau das selbe zu erleben.

und das gerade von ihr, die ihr leben lang noch kein einziges mal gearbeitet hat. der ihre eltern ihren wahnwitzigen, verschwenderischen lebensstil finanzieren. die mich auf's abstellgleis stellt, sobald sie was besseres vor hat. die keine probleme hat und sich deshalb einfach welche ausdenken muss bzw. mäuse in elefanten verzaubert.

ja, tut mir leid, dass ich keine zeit habe. wenn die prüfungen vorbei sind. dann halt wieder.
falls ich mich dann von dem schlag in die magengrube wieder erholt hab. und ich mich wieder damit abfinden kann, dass du so bist wie du bist. oberflächlich nämlich. egoistisch. aber auf deine art einfach ein mensch, der mir auch das gefühl gibt, leicht zu sein. und oberflächlich. und dass nur der moment zählt. dass man einfach lalala in einer rosaglitzernden schokoladenwolkenwelt lebt. manchmal braucht man das.

17.7.07 12:13, kommentieren

dinge.

ich möcht heut über die dinge schreiben, von denen man schon im vorhinein weiß, dass man sie eigentlich nicht machen sollte und die man dann im nachhinein aber trotzdem gern getan hat und jederzeit wieder tun würde.
ich red von den dingen, die entweder illegal sind, fett und/oder schwanger machen. oder dir sonstige probleme bescheren. aber auch von anderen dingen. legalen, nicht-fett-machenden dingen, und das mit dem schwanger werden, lässt sich ja auch meist ganz gut vermeiden.
die dinge, die das leben erst richtig lebenswert machen. die dir zeigen, dass du wirklich lebst. dass du menschlich bist. weil du danach ein anderer mensch bist, oder auch der gleiche mensch. das tut nichts zur sache. weil du lachst oder weinst. liebst oder hasst. du selbst bist, oder ein anderer. lieb oder böse bist. bereust oder eben auch nicht. anderen oder dir selbst weh tust oder auch nicht.
lass sie geschehen. ohne sie wärst du nicht du. ich nicht ich. und dein leben wär nicht dein leben.

27.6.07 01:06, kommentieren

das hat ja mal wieder sein müssen.

kaum passt man mal nicht auf und ist nicht so auf der hut wie sonst. kaum denkt man sich "ja, alles ist okay. genau so soll/kann/darf alles bleiben". kaum fühlt man sich sicher und schließt einfach kurz die augen und lässt sich fallen.
weil genau so wie es ist, eigentlich alles gut ist.
da packt sie dich. und verwirrt dich.
und das zum allerungünstigsten moment, der einfach nur möglich ist. mit der unmöglichsten person, die es nur gibt. in der allerunmöglichsten situation, in der es nur passieren könnte.
von was ich rede? eh klar, die liebe. oder die invasion der schmetterlinge... was denn sonst?
und ich weiß gerade gar nicht, ob ich mich freuen soll. oder mich mehr über die situation, die person oder den zeitpunkt ärgern soll.
einfach geht's wohl nicht, oder?

20.6.07 23:44, kommentieren

der geheime mädchen-kodex

ja, es gibt ihn, aber jedes mädchen adaptiert ihn für sich.
zb gibt es da die regel, dass das selbe kleidungsstück von der besten freundin nicht gekauft bzw. bewahre der fashion-gott, gleichzeitig getragen wird.
und dann gibts da noch die regel, dass die beste freundin immer loyal ist und immer der selben meinung sein sollte, bzw. diverse abweichungen von dieser nicht in der öffentlichkeit preis gibt.
dann darf die beste freundin natürlich nie auf den selben typen stehen (außer es ist ein schauspieler, rockstar oder ein weiterer der crew der unerreichbaren).
und es gibt die regel, dass ein ex für die freundin tabu ist.
eigentlich ganz einfach: "benützte" männer werden nicht angeflirtet, angegraben und/oder geküsst, etc.
und es gibt verjährungsfristen. je nach lust und laune des besagten mädchens sind diese verjährungsfristen verschieden lang, gelten für sich selber auch oder werden für sich aufgehoben. nach eigenem ermessen und gutdünken, sozusagen.

tja, einfache regeln, die solange sie nicht zur anwendung kommen, relativ leicht einzuhalten sind.
nur wehe, wehe, wenn dann doch so etwas passiert. dann gibt es tränen, freundschaftsaufkündigungen, möglicherweise zickenfight, böse verleumdungen, etc.
wenn alles gut geht, dann gibt es eine tränenreiche umarm- und verzeihstunde. und alles ist wieder gut. bis zur nächsten regelübertretung. und dann wird das sündenregister hervorgeholt und sämtliche übertretungen werden wieder neu aufgerollt. und der kreislauf geht wieder von vorne los. bis ein dead-end kommt. (oder auch nicht.)
wie gesagt, eigentlich ist eh alles ganz logisch und einfach.

jetzt meine frage: ist von diesem regel-wirrwarr nur der weibliche teil der bevölkerung betroffen? und wenn ja, warum ist das so?

49 Kommentare 4.6.07 13:39, kommentieren

sommersonnenchilloutamseesitzen

nasse haare, seegeruch im bikini und lagerfeuer-grill-geruch im t-shirt, ameisenpisse am knöchel, aufgeschürfter handrücken (links) vom klettern, laub im schuh, adrenalin im blut vom klippen springen und sonnenbrand im gesicht.
ja, die fürberg-saison hat wieder angefangen. und fein war's!

viele leute, die ich mag (inklusive quotenpärchen, quotendeutschen, quotenoberösterreicher, quotensteirerin, quotenminderjährigen, etc.) und von überall zusammengewürfelt. party-felsen, penner-enten anbrüllen, schwimmen, klippen springen, lagerfeuer machen, grillen (würstel, fleisch, kartoffel, tomaten, pfirsiche), karten spielen, quatschen, lästern und chillen und spaß haben...

danach noch eis essen in st. gilgen und am steg die füße ins wasser baumeln lassen... schöner hätt's nicht sein können.
ich bin glücklich. rundum.


ps danke an michi (beckinhell) für den titel

1 Kommentar 27.5.07 21:21, kommentieren

"verkleidet"

jö, ich hab einen neuen spielgefährten!!! der mir erklären kann warum elefanten rote augen haben, und warum zebras streifen haben und warum der himmel blau ist... und der mit mir darüber diskutiert warum möwen so viel kreischen und warum der fluss immer nur in eine richtung fließt (weils da was gratis gibt)...
und ich liebe die blicke der anderen, wenn ich wieder einmal so richtig schön doof und albern sein kann.

und jetzt mal wieder ernsthaft: je älter ich werde, desto seltener werden irgendwie die menschen, mit denen man so richtig unbefangen blödeln kann. warum eigentlich? bin ich der einzige mensch, der sich nicht immer 100%ig erwachsen verhalten will?
ich hab doch genau so meine blusen und röcke und schwarzen schuhe im schrank stehen. und bei bedarf kann ich mir sogar die haare hochstecken. man höre und staune! das einzige problem besteht eigentlich nur noch darin, dass ich in diese hülle einfach noch nicht reingewachsen bin. noch fühle ich mich wie verkleidet, etwas unsicher und befangen, wenn ich mich so der öffentlichkeit zeige. unbegründet. ja klar. weils ja eigentlich eh passend ist, aber trotzdem. irgendwie unecht.

ich frag mich eigentlich nur, ob ich da überhaupt noch reinwachsen werde oder ob es doch wieder nur eine weitere gewohnheitssache ist?

22.5.07 00:20, kommentieren

Werbung